Der ReNOB-Blog

BAFA -Förderprogramm Querschnittstechnologie mit Umstellung Antragsverfahren

Aiko Müller-Buchzik, 08.05.2018
Das BAFA hat in einem Tweet[1] mitgeteilt, dass es eine Umstellung beim Antragsverfahren im Förderprogramm Querschnittstechnologien gibt. Betroffen ist der Nachweis von bereits genehmigten De-Minimis-Beihilfen.

Änderung Antragsstellung

Das BAFA-Förderprogramm Querschnittstechnologien läuft unter den De-Minimis-Beihilfen, weshalb geförderte Unternehmen die allgemeinen De-Minimis-Beihilfegrenzen einhalten müssen. Bisher musste die aktuelle Übersicht der bisherigen (noch gültigen) Beihilfe-Beträge erst mit dem Verwendungsnachweis an das BAFA übermittelt werden. Dies ist nun dahingehend geändert, dass das BAFA den Nachweis bereits bei der Antragsstellung erhalten möchte. Dadurch wird es sinnvollerweise ggf. zu vermehrter Ablehung von Anträge kommen bzw. eine Kürzung der Fördersumme, da bereits vor der Umsetzung dem BAFA bekannt ist, ob und wenn ja in welcher Höhe eine Begrenzung durch die De-Minimis-Regelung vorliegt.

BAFA-Förderprogramm Querschnittstechnologien

Das Förderprogramm richtet sich aktuell an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) gemäß EU-Definition und an Nicht-KMU mit bis zu 500 Mitarbeitern. Gefördert werden Einzelmaßnahmen sowie eine systemische Optimierung mit dem Ziel der Reduzierung des Energiebedarfs. Hierfür gibt das BAFA Mindesteinsparungen bzw. bestimmte technische Mindestanforderungen vor. Mehr Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie unter nachfolgendem Link.

BAFA-Förderprogramm Querschnittstechnologie

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang