Der Energieeinsatz-Blog

Vereinheitlichung Förderanträge Marktanreizprogramm des BMWi

Aiko Müller-Buchzik, 04.09.2017
Das BMWi hat am 15.08.2017 in einem Newsletter mitgeteilt, dass sämtliche Anträge auf Förderung von Technik im Rahmen des Marktanreizprogrammes (MAP) ab dem 01.01.2018 auf die gleiche Art und Weise durchgeführt werden müssen. Bisher gab es Programmteile, bei denen mit dem Projekt begonnen werden konnte, bevor ein Förderantrag gestellt wurde. Dies wurde nun geändert: Alle Anträge müssen nun einheitlich vor Beginn der Maßnahme gestellt werden, eine Förderung ist nur möglich, wenn die Bewillung vor dem Projektstart erfolgt - ausgenommen hiervon sind weiterhin Planungstätigkeiten. In Summe führt dies in erster Linie zu einem einheitlichen Verfahren und innerhalb der Bewilligungsbehörde zu schlankeren Strukturen, was ggf. zu einer schnelleren Bewilligung führen kann. Auch lichtet sich ein wenig das Chaos unterschiedlicher Methoden der Antragsstellung.

Das Marktanreizprogramm

Das Marktanzeizprogramm fördert die Errichtung von Anlagen, die erneuerbare Energien zur Erzeugung von Wärme und Kälte nutzen, vor allem Solarthermieanlagen, Wärmepumpen oder Pelletkessel, sowie die Errichtung von Wärmenetzen und -speichern. Anlagen in kleinen Leistungsbereich werden durch Investitionszuschüsse über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), größere Anlagen werden mit Tilgungszuschüssen zu zinsgünstigen KfW-Darlehen gefördert.

Herausforderung für Unternehmen

Grundsätzliche gelten Förderbestandteile aus dem Marktanreizprogramm auch für Unternehmen. Allerdings sollte nicht kopflos eine Technik wegen hoher Zuschüsse umgesetzt werden. Ein entsprechendes Projekt sollte zielgerichtet geprüft und ein Konzet erstellt werden. Welche Förderung und vor allem für welche Technik sich am besten (wirtschaftlichsten) zeigt, entscheidet dann über die eigentliche zu beantragende Förderung. Die ReNOB erstellt Ihnen gerne ein solches Konzept. Für Fragen hierzu steht Ihnen der richtige Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an.

Ihr Ansprechpartner

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang