Der Organisationsstruktur-Blog

Teilentlastung von Strom- und Energiesteuer auch in 2018

01.02.2017
Am 13.12.2017 hat das Bundesfinanzministerium mitgeteilt[1], dass Unternehmen des produzierenden Gewerbes auch in 2018 den sogenannten Spitzenausgleich in der vollen Höhe erhalten, sofern sie nachweislich Maßnahmen zur Reduzierung des Energiebezugs durchführen. Möglich ist der vollständige Spitzenausgleich, weil die deutsche Wirtschaft nachweisen konnte, dass der Energieverbrauch in 2016 im Vergleich zur Basisperiode (2007 - 2012) die Mindestreduzierung von 5,25% nicht nur erreicht, sondern mit 13,8% deutlich übertroffen hat. Dies hat das Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Ihrem jährlichen Monitoringbericht festgestellt.

Rechtlicher Hintergrund

Kleine und mittelständische Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen seit 2013 ein Energiemanagementsystem oder eine Alternative nach der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) eingeführt haben und regelmäßig prüfen lassen. Als Alternative stehen dabei ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247 oder ein "kleines" Energiemanagementsystem gemäß Anlage 2 gemäß SpAEfV zur Auswahl. Große Unternehmen haben nur die Auswahl zwischen einem Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 und einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS. Für Anträge gemäß BesAR muss der Nachweis jeweils jährlich bis zum 30.06. (Antragsfrist beim BAFA), für sämtliche anderen Anträge bis zum 31.12. (Antragsfrist beim zuständigen Hauptzollamt) erbracht worden sein. Die Testierung erfolgt über ein von der DAkkS akkreditiertes Unternehmen.

Anforderungen an Einsparungen

Die folgende Tabelle listet die gesetzlich geforderten und die realen Einsparungen gemäß dem RWI[2] auf.

Antrag Bezug Soll IST
2015 2013 1,3% 4,5%
2016 2014 2,6% 8,9%
2017 2015 3,9% 10,8%
2018 2016 5,25% 13,8%
2019 2017 6,6% folgt
2020 2018 7,95% folgt
2021 2019 9,3% folgt
2022 2020 10,65% folgt

Herausforderung für Unternehmen

Für Unternehmen, die sich nicht mit dem komplexen Themenbereichen Gesetze, Technik und Energiewirtschaft vollständig auskennen, biete ich Ihnen gerne meine Unterstützung an, so dass sich die Bereichsverantwortlichen in Ihrem Unternehmen auf Ihre Hauptaufgaben konzentrieren können. Bei einer (regelmäßigen) Überprüfung der derzeit für Sie sinnvollsten Systematik zur Hebung von Rückzahlungen kann ich Ihnen zwar aus rechtlichen Gründen nicht helfen, ich stehe Ihnen jedoch gerne beratend zur Seite, wenn es um einen Überblick über sämtliche Möglichkeiten geht, alternativ stelle ich gerne auch Kontakte zu entsprechenden Experten zur Verfügung. Für weitere Informationen Ihrer Möglichkeiten stehe ich Ihnen gerne mit einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Kontaktdaten

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang