Der Organisationsstruktur-Blog

ISO 45001 (Arbeits- und Gesundheitsmanagementsystem) veröffentlicht

Aiko Müller-Buchzik, 23.04.2018
Am 12.03.2018 wurde die ISO 45001 von der International Standard Organisation (ISO) veröffentlicht[1]. Damit gibt es jetzt ein international standardisiertes Managementsystem für die Themen Arbeitssicherheit- und Gesundheitsschutz, als Basis für die unternehmensinterne systemische Beschäftigung im Bereich der sozialen/gesellschaftlichen Nachhaltigkeit.

ISO 45001 / BS OHSAS 18001

Bisher haben viele Unternehmen weltweit die britische Norm BS OHSAS 18001 verwendet, um sich auf Managementebene mit dem Thema Arbeitsschutz zu beschäftigen. Dies wurde auch allgemein anerkannt, allerdings fehlte eine wirklich international anerkannte Norm zu diesem wichtigen Thema. Durch die Finalisierung und Veröffentlichung der ISO 45001 können sich Unternehmen nun auf eine entsprechende Norm auf der high-level-structure beziehen. Die Norm hat das Ziel, innerhalb einer Organisation (es muss nicht unbedingt ein Unternehmen sein) ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen und klare Regeln vorzugeben, wie mit auftretenden Problemen umzugehen ist.

Durch die Implementierung der ISO 45001 können Unternehmen die krankheits- und unfallbedingten Ausfälle von Mitarbeiter minimieren. Das erhöht zum Einen die Wirtschaftlichkeit der Organisation, die Fürsorge der Organsiation gegenüber seinen Mitarbeitern, zählt aber auch zu den wesentlichen Kriterien hinsichtlich einer sozialen Nachhaltigkeit. Die Implementierung der ISO 45001 bietet also in mehrfacher Hinsicht Vorteile.

Implementierung, Zertifizierung und Gültigkeit

Organisationen, die bereits die BS OHSAS 18001 implementiert haben, können schnell auf die ISO 45001 umsteigen, da - wenn überhaupt - nur geringfügige Anpassungen notwendig sind. Sofern bereits weitere ISO-Normen auf high-level-structure in der Organisation implementiert sind, so erfolgt die Umwandlung noch schneller, da der systemische Rahmen bereits vorliegt. Es kann hier dann auch ein integriertes Audit durchgeführt werden. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, im Rahmen der CSR-Verpflichtung notwendige Unterlagen schnell und ohne großes Suchen für die Berichtserstellung zu verwalten.

Die aktuell in über 70 Ländern weltweit eingesetzte BS OHSAS 18001 wurde offiziell zum 12.03.2018 ersetzt und ist damit nun auch offiziell weltweit gültig. Mit dem Veröffentlichungsdatum beginnt gleichzeitig eine dreijährige Übergangszeit, in der Organisationen Ihre bestehenden Zertifikate von der BS OHSAS 18001 auf die ISO 45001 umstellen können. Dies dürfte mit einem verhältnismäßig geringem Aufwand realisierbar sein. Im Nachgang zur Übergangszeit gelten dann die üblichen Vorgaben hinsichtlich einer ISO-Zertifizierung.

Organisationen, die bisher kein Managementsystem zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz implementiert haben, müssen den "normalen" Weg gehen - können jedoch die Vorteile einer bereits implementierten ISO-Norm nach high-level-structure nutzen. Ansonsten kann die ISO 45001 als Basis benutzt werden, um weitere Normen in der high-level-structure einzuführen.

"Nachhaltigkeitsmanagementsystem"

Zu Beginn der Einführung der ISO-Normen wurden diese themenspezifisch erstellt. Dies bedeutet, dass die Normen dem Inhalt entsprechend Anforderungen an den Inhalt (und die Form) stellten. Führten Organisationen mehrere ISO-Normen ein, so brauchte es für jede Norm ein eigenes System, wodurch sich ein gewisser administrativer Aufwand für die Organisation ergab. Auch ergaben sich in Summe für die Organisation im Rahmen der Zertifizierung deutliche Mehrkosten. Um dies zu vermeiden, wurde eine für alle ISO-Normen übergeordnete Struktur eingeführt: die high-level-structure. Die ISO 45001 ist der jüngste Zugang in den Club der bisher auf die high-level-structure gebrachten Normen 27001:2013, 9001:2015 und 14001:2015. Zeitnah erfolgt die Umstellung der ISO 50001, vermutlich spätestens 2020.

Größter Vorteil ist der verringerte administrative Anspruch an den jeweiligen Manager und ein verringerter Aufwand im Rahmen der Zertifizierung, sofern alle Normen (auf high-level-structure) als integriertes Managementsystem eingeführt werden. Ein weiterer Vorteil: Mit der Implementierung eines übergeordneten Managementsystems auf Basis der high-level-structure können Organisation weit mehr Themen im Unternehmen systemisch kontrolliert steuern, als nur die Themen Qualität, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umweltschutz und/oder Energie. Ein integriertes Managementsystem lässt sich auf die Themen der drei Nachhaltigkeitsauspekte ausweiten und damit ein übergeordnetes Nachhaltigkeitsmanagementsystem auf Basis der high-level-structure in der Organisation implementieren.

Eine Organisation, die der CSR-Berichtsverpflichtung unterliegt oder Unternehmen, welche der Verpflichtung unterliegt, zuarbeitet, kann mit einem solchem System schnell alle relevanten Daten vorhalten sowie überwachen und verringert so seinen administrativen und personellen Aufwand. Darüber hinaus geht das Unternehmen bewusst und aktiv den Weg zu einer (ganzheitlich) nachhaltigen Organisation mit den entsprechenden Marketingmöglichkeiten.

Das klingt mächtig? Ja, für Unternehmen, die sich jedoch mit dem Thema Nachhaltigkeit bereits beschäftigen oder sich in (naher) zukunft beschäftigen wollen/müssen, besteht jetzt die Möglichkeit, die Weichen auf eine ökonomisch sinnvolle Vorgehensweise zur Erreichung einer Nachhaltigkeit zu implementieren. Für weitere Informationen Ihrer Möglichkeiten stehe ich Ihnen gerne mit einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter

externe Links

[1] Website ISO zur ISO 45001

Übersicht
Seitenanfang