Das ReNOB-Portfolio

Basierend auf den 7 Arten der Verschwendung aus dem LEAN-Management und dem ganzheitlichen Produktionssystem (GPS) bestehen die Ansätze innerhalb Ihres Unternehmens in den Bereichen Materialeinsatz, Transport/Logistik und Organisationsstruktur. Einkauf als übergeordneter Bereich rundet die Themenbereiche ab. Und wie bereits erwähnt: Der Energieeinsatz reduziert sich automatisch, wird aber dennoch auch einzeln betrachtet (z.B. aufgrund gesetzlicher Bestimmungen). Das Portfolio stellt sich wie folgt dar:

  • Identifizierung von Optimierungspotenzialen inklusive Wirtschaftlichkeitsberechnungen für die Ressourcenbereiche

    • Organisationsstruktur
    • Materialeinsatz
    • Transport/Logistik
    • Energieeinsatz
    • Einkauf

  • Planung optimaler Ressourceneinsatz

  • Wissensvermittlung

Eine grafische Übersicht meines Portfolios finden Sie im Download-Bereich.

Organigramm Portfolio

Produktfinder

Im Folgenden finden Sie alle beratenden Dienstleistugnen, die ich Ihnen anbieten kann. Wenn Sie eine Abkürzung gehen wollen, dann nutzen Sie die folgende Auswahl, um eine verkürzte Liste der für Sie eventuell interessanten Produkte anzeigen zu lassen.

Produktfinder

Nachhaltigkeit

Gemäß dem ReNOB-Ansatz entscheiden die unternehmensspezifischen Nachhaltigkeitsaspekte über die effizienten Effizienzmaßnahmen. Daher ist es sinnvoll, zu allererst einmal das genaue Verständnis der internen Definitionen der Nachhaltigkeitsaspekte zu erhalten. Um diese Definition zu erhalten, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit dem, was das Unternehmen ausmacht. Dieser Prozess stellt die Basis für alle weiteren Schritte dar - ich unterstütze Sie gerne im Rahmen dieses Prozesses.

Nachhaltigkeit

INQA-Unternehmenscheck

Der INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand" ist ein von der "Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland" und den damit verbundenen Partnern entwickeltes und herausgegebenes Tool für eine grundlegende Unternehmensprüfung. Die "Offensive Mittelstand" ist ein Netzwerk unter dem Dach der "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA), die es Unternehmen ermöglichen wollen, mit dem Ziel von mehr Arbeitsqualität als Schlüssel, kleinen und mittleren Unter nehmen Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland zu ermöglichen.

INQA-Unternehmenscheck

Potenzialanalyse

Effizienzen finden sich vornehmlich beim Material- und Energieeinatz im Unternehmen. Die Potenzialanalyse unterstützt Sie dabei, sich in den beiden Bereichen einen Überblick zu verschaffen, welche grundsätzlichen Potenziale für die Steigerung der Ressourceneffizienz bei Ihnen im Unternehmen vorliegen. Die Analyse geht dabei rein qualitativ vor und gibt Hinweise auf mögliche Förderungen für weitere (geförderte) Beratungen/Untersuchungen. Für Unternehmen aus Niedersachsen gibt es eine kostenlose Variante.

Potenzialanalyse

kostenlose Impulsberatung für KMU "Material- und Energieeffizienz"

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) bietet in enger Kooperation mit den regionalen Wirtschaftsförderungen, den IHK und Handwerkskammern sowie den regionalen Energieagenturen kostenlose Impulsberatungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) an. Der Schwerpunkt der Beratungen liegt auf der Nennung qualitativer Maßnahmen zur Steigerung der Material-und Energieeffizienz.

kostenlose Impulsberatung

themenspezifische Produkte

Während die Potenzialanalyse einen groben Blick in Ihr Unternehmen wirft, erfolgt im Rahmen der Intensivberatung ein genauer Blick auf die Feinheiten. In allen fünf Bereichen finden sich zum Beispiel durch gesetzliche Rahmenbedingungen Beratungen, die einem konkreten Ablauf folgen. Im Folgenden und in den entsprechenden spezifischen Seiten finden Sie daher Einzelprodukte, die auch gefördert werden.

Organisation

Die Organisation / Ihr Unternehmen kann in seiner Struktur dazu beitragen, Kosten zu senken und damit eine Effizienzsteigerung zu bewirken. Hierfür stehen umfangreiche Methoden, wie zum Beispiel Managementsysteme zur Verfügung, aber auch andere Methoden, die richtig angewendet zu Effizienzen führen. Welche dies sein können und wie wir Ihnen bei einer Umsetzung und Aufrechterhaltung helfen können, finden Sie in diesem Portfolio-Bereich.

Entsprechend dem Themenbereich ergibt sich für Nicht-KMU aus gesetzlichen Anforderungen, dass Sie als Alternative zu einem Energieaudit gemäß DIN EN 16247 ein zertifiziertes Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 besitzen müssen. Im Bereich des Spitzenausgleiches und der Besoanderen Ausgleichsregelung werden ebenfalls Anforderungen hinsichtlich Managementsysteme gestellt.

Organisation

Materialeinsatz

Vor allem im produzierenden Gewerbe, stellt Material aus ökonomischer Sicht eine der größten Ressourcennutzer dar. Häufig sind übliche Methoden und Prozesse, aber auch durchaus veraltete Fertigungsverfahren oder ungünstiges Mitarbeiterverhalten für ein hohes Maß an Potenzial für hohe (Material)Einsparungen verantwortlich. Hier helfen intensive Beobachtungen und Aufzeichnungen, um zumindest einmal herauszufinden, wie sich die wirkliche Kostenströme innerhalb des Unternehmens darstellen. Im Anschluss zeigt sich dann, wo genau das hohe Potenzial beim größten Kostenträger zu finden ist.

Im Bereich Materialeinsatz besteht die Möglichkeit, Beratungsteile über eine Förderung bezuschusst zu bekommen.

Materialeinsatz

Transport/Logistik

Transport/Logistik hat nicht unbedingt primär etwas mit einem großen 40-Tonner auf der Autobahn zu tun. Dies ist für einen Spediteur zwar interessant, für ein (produzierendes) Unternehmen bedeutet das Thema Transport/Logistik in erster Linie jedoch ein Blick auf die Durchlaufzeit eines Produktes, zu dem auch eine Dienstleistung gehören kann. Die Durchlaufzeit definiert sich hier durch den Zeitraum, in welchem die erste Ressource in Bezug auf das Produkt ins Unternehmen (Eingangslager) hineingelangt bis zu dem Zeitpunkt, in dem die letzte Ressource mit Bezug auf das Produkt das Unternehmen verlässt (Ausgangslager/Auslieferung beim Kunden). Kurz gesagt beschäftigt sich dieser Themenbereich im Wesentlichen mit Lagerung und dem innerbetrieblichen Transport.

Wie auch schon beim Materialeinsatz besteht die Möglichkeit, Teile der Beratung zu Tranpsort/Logistik über eine Förderung bezuschusst zu erhalten.

Transport/Logistik

Energieeinsatz

Energie ist ein Hilfsmittel, um das von Ihnen eingesetzte Material zu bearbeiten und auch ein angenehmes Arbeitsklima zu schaffen. Trotz seines geringen Anteils von << 5% der Gesamtkosten im produzierenden Gewerbe (Ausnahme Gießereien mit elektrisch betriebenen Schmelzöfen jeglicher Art) gibt es zahlreiche Gesetze und Förderungen, die die Energieeffizienz erhöhen sollen (um letztlich die CO2-Emissionen Ihres Unternehmens zu reduzieren). In diesem Bereich erfahren Sie, welche Möglichkeiten es genau gibt und wie Themenbereiche außerhalb der Energie in eine Förderung integriert werden können.

Ein zweiter, wesentlicher Faktor ergibt sich aus gesetzlichen Anforderungen, hier vor allem aus dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G), welches Nicht-KMU vorschreibt, im Vierjahresrhythmus ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247 durchzuführen - falls es keine Alternative wie zum Beispiel ein zertifiziertes Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 besitzt.

Energieeinsatz

Einkauf

Einkauf deckt den kaufmännischen Teil unserer Tätigkeit ab. Es geht hier vor allem um die finanziellen Aspekte des Energiebezugs, also um Energielieferverträge, aber auch um einen allgemeinen strategischen Teil ergänzt. Egal, ob Verträge zum Netzanschluss oder zur Energielieferung selbst, aber auch spezielle Vereinbarungen z. B. mit dem Netzbetreiber und Ihrem Messstellenbetreiber. Und auch Rechnungsprüfung, Verbrauchsprüfungen, der ReNOB-Aktualitätsservice oder Benchmarking zählen dazu.

Einkauf

Nachhaltigkeit bei der Planung

Die größten Einsparungen ergeben sich, wenn unnötige Kosten gar nicht erst verursacht werden. Es geht also grundsätzlich schon in der Konzeptionierung los mit Ressourceneffizienz. Dies zum einen natürlich bei der realen Entwicklung im Unternehmen. Was jedoch gerne aus finanziellen Gründen weggelassen wird, ist einen neuen Standort vor Baubeginn hinsichtlich seiner Ressourceneffizienz zu betrachten (leidlich gerne sei hier das Thema Energie mit seinen konkreten gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich des Primärenergiebedarfes genannt). Eine ineffizient geplante Fabrik verursacht mit dem ersten Tag der Arbeit im Vergleich zu einer effizient durchdachten Fabrik täglich unnötige Kosten. Aus diesem Grund empfiehlt die ReNOB durchaus, auch auf einer sehr theoretischen Basis und im Rahmen der ersten Wochen/Monate des täglichen Arbeitens einen neutralen Blick von außen. Die beratende Unterstützung der ReNOB erfolgt also bereits bei der Planung und bei der Umsetzung.

Planung

Wissensbildung

Für alle Ressourcenbereiche ist die ReNOB aktiv für Sie da. Hin und wieder jedoch geht es auch nur um theoretisches Wissen und genau hierfür stehen wir Ihnen mit Workshops und internen Weiterbildungen zur Seite. Und dies sowohl auf rein theoretischer Ebene, als auch im Rahmen gemeinsamer praktischer Projekte. Wichtig für uns hier ist einzig und allein der Wissenstransfer von uns an Sie.

Wissensbildung
Übersicht
Seitenanfang