BAFA-Förderprogramm Kälte- und Klimaanlagen

Das Förderprogramm "Kälte- und Klimaanlagen"[1] ist ein Baustein der Nationalen Klimaschutzinitiative und soll dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht.

Allgemeines zum Förderprogramm

"Um die Potentiale zur Minderung der Treibhausgasemissionen in der Kälte- und Klimatechnik in Deutschland zu heben, fördert das Bundesumweltministerium die Errichtung neuer oder die Sanierung bestehender Kälte- oder Klimaanlagen. Durch die Verwendung hocheffizienter Komponenten und Systeme benötigen die geförderten Anlagen erheblich weniger Energie und verursachen dadurch deutlich geringere CO2-Emissionen. Zugleich werden in vielen Fällen natürliche Kältemittel oder Kältemittel mit geringer Treibhauswirkung eingesetzt, wodurch auch die direkten Emissionen reduziert werden."

Gefördert werden die Neuerrichtung, die Vollsanierung sowie die Teilsanierung besonders energieeffizienter Kälte- und Klimaanlagen gemäß der Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen. Durch die optionale Förderung von Kälte- und Wärmespeichern sowie Wärmepumpen und Freikühlern soll die energetische Effizienz des Gesamtsystems noch weiter verbessert werden.

Zielgruppe

Das Förderpgramm richtet sich primär an Unternehmen, seit dem 01.10.2015 darüber hinaus auch gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Schulen, Krankenhäuser sowie kirchliche Einrichtungen antragsberechtigt, unabhängig von der Gewinnerzielungsabsicht. Bundesländer sowie Landesbehörden sind nicht antragsberechtigt.

Der Antragsteller muss Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, auf dem sich die Anlage befindet, sein oder ein vom Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks beauftragtes Energiedienstleistungsunternehmen (Contractor). Der Förderantrag darf nur vom Antragsteller selbst oder seinem Vertretungsberechtigten gestellt werden. Antragsteller ist die juristische Person, welche die Kosten für die Maßnahmen an der Kälte- und Klimaanlage trägt.

Förderhöhe

Die Fördersumme ist auf 150.000 EUR pro Maßnahme sowie auf maximal 50 % der förderfähigen Ausgaben begrenzt. Sie berechnet sich über eine Formel:

Förderung = A x C^(1-B).

Die Koeffizienten A und B ergeben sich aus der Art der Maßnahme (Sanierung, Neuerrichtung) und der Technik. Die Variable C steht für die Kälteleistung in kW bzw. die Speicherkapazität in kWh, welche sich wiederum aus der Technik ergibt.

Ablauf der Antragsstellung

Die Förderung muss beim BAFA elektronisch beantragt werden. Wie beim BAFA üblich, kann mit der Umsetzung erst begonnen werden, wenn der Zuwendungsbescheid vom BAFA ausgestellt und an den Antragsteller übermittelt wurde. Als Vorhabenbeginn wird der rechtsgültige Abschluss eines Lieferungs- und Leistungsvertrags, der dem Vorhaben zugeordnet werden kann.

Contracting

Dem Contracting werden gute Chancen zugesprochen, Investitionen in energiesparende Technik zu fördern, da der administrative und operative Aufwand nicht beim Unternehmen liegt. Dennoch gibt es für Contractoren und Contractingform Anforderungen - grundsätzlich ist die Förderung aber möglich und gewünscht.

Förderrechner für Investitionen

Um sich einen ersten Eindruck von der Förderhöhe für das angedachte Projekt machen zu können, gibt es von Seiten des BAFA die Möglichkeit der Nutzung eines Förderrechners[2]. Der Förderrechner soll Antragsteller eine unverbindlich Hilfestellung bei der Planung einer Kälte- oder Klimaanlage bieten, die im Rahmen der BAFA-Förderung finanziell unterstützt werden soll. Der Förderrechner ersetzt jedoch keine ordentliche Planung, hilft jedoch bei einer groben Prüfung, ob ein angedachtes förderfähig ist. Des Weiteren bietet der Förderrechner die Möglichkeit, das angedachte System so anzupassen, dass es die Fördervoraussetzungen erfüllt.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an einer Förderung im Rahmen des BAFA-Förderprogramms? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang