BAFA - Unternehmensberatung

Die BAFA - Unternehmensförderung[1] fasst die bisherigen Programme "Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", "Gründercoaching Deutschland", "Turn-Around-Beratung" und "Runder Tisch" zusammen.

Zielgruppe

Das Förderprogramm richtet sich primär an:

  • KMU, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind,

  • KMU ab dem dritten Jahr am Markt und
  • KMU, die sich unabhängig vom Alter in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden.

Geltungsbereich

Die Beratung kann von zur Zielgruppe gehörenden Organisation im gesamten Bundesgebiet wahrgenommen werden. Grundsätzlich muss der Sitz des Unternehmens in Deutschland liegen.

Fördergegenstand

Im Rahmen des Förderprogramms sollen Unternehmen Beratungen gefördert bekommen, die sich allgemein mit den wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Aspekten der Unternehmensführung beschäftigen. Dies führt zu einer großen Bandbreite an Themen, die gefördert werden.

Grundsätzliche gibt es allgemeine und spezielle Beratungen, wobei sich beide Beratungstypen grundsätzlich auf die vier Kategorien beziehen. Im Rahmen der Allgemeinen Beratung sind die Themen jedoch sehr offen gehalten, während die speziellen Beratungen - der Name lässt es vermuten - ein spezielles Thema betreffen. Diese speziellen Themen können aus dem folgenden Katalog kommen:

  • von Frauen geführte Unternehmen / Abteilungen,

  • von Migranten / Migrantinnen geführte Unternehmen / Abteilungen,
  • von Unternehmern/innen mit anerkannter Behinderung geführte Unternehmen / Abteilungen,
  • bessere Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund,
  • zur Gewinnung und Sicherung von Fachkräftemangel,
  • zur Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • zur altersgerechten Gestaltung der Arbeit und/oder
  • Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Themenübergreifend sind ein paar wichtige Grundregeln für die Beratungen festgelegt:

  1. Unternehmen in Schwierigkeiten können eine Förderung zur Wiederherstelllung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erhalten. Zusätzlich sind zur Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Folgeberatungen möglich.

  2. Bestandsunternehmen dürfen pro Beratungsschwerpunkt maximal fünf Tage Beratung in Anspruch nehmen, diese müssen jedoch nicht auf einander folgen. Die Berichtserstellung kann außerhalb dieser Beratungstage liegen (da der Zeitbedarf für die Erstellung des Berichts selbst nicht gefördert wird).
  3. Der Gesamtbetrag an Fördermittel je allgemeiner und spezieller Beratung kann über den gesamten Förderzyklus (aktueller Zyklus bis Ende 2020) verteilt erfolgen. Es sind also durchaus auch mehrere Beratungen zu unterschiedlichen Themen möglich, die einzeln beantragt und durchgeführt werden können.

Anforderungen/Voraussetzungen

Die Beratungen müssen durch vom BAFA zugelassene Berater durchgeführt werden. Die Berater müssen dabei fachliche und organisatorische Qualifikationen nachweisen und darüber hinaus überwiegend in der Beraterbranche tätig sein. Damit soll eine fachliche und unabhängige Beratung garantiert werden. Eine Beraterliste gibt es nicht, jeder Berater hat jedoch eine entsprechende Beraternummer und kann seine Listung per Schreiben vom BAFA nachweisen.

Rechtlicher Rahmen der Förderung

Die Auszahlung des Förderbetrags unterliegt der De-minimis-Regelung, weshalb das beratene Unternehmen freie Beihilfemittel im Sinne der EU-Beihilfe-Regelung zur Verfügung haben muss. Dies bedeutet, dass in den jeweils letzten zwei Jahren (plus dem aktuellen Jahr) nicht mehr als 200.000 EUR an Fördermitteln gemäß De-minimis-Regelung in Anspruch genommen worden sein dürfen.

Förderhöhe

Die Fördersumme ist von der Art des Unternehmens abhängig und vom Bundesland, indem sich der Sitz des Unternehmens befindet.

Für Jungunternehmen gilt als Bemessungsgrenze 4.000 EUR, für Bestandsunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten 3.000 EUR. Die maximale Zuschusshöhe ist für alle drei Unternehmensarten in den neuen Bundesländern (ohne Berlin und Region Leipzig) 80 %. In der Region Lüneburg können 60 % des Honorars gefördert werden, in den sonstigen alten Bundesländern maximal 50 %. Unternehmen in Schwierigkeiten erhalten unabhängig vom Sitz des Unternehmens 90 % gefördert.

Die Prozentzahlen gelten je Antrag und Abrechnung, die maximale Fördersumme ergibt sich immer aus allen Einzelhonoraren innerhalb eines Förderzyklusses.

Ablauf

Der Ablauf unterscheidet sich für alle Unternehmenstypen im Wesentlichen nicht, allerdings sind Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten verpflichtet ein Erstgespräch mit einem Regionalpartner zu führen - dem Bestandsunternehmen ist ein solches Gespräch freigestellt. Zwischen diesem Gespräch und dem Förderantrag bei der regionalen Leitstelle dürfen nicht mehr als 3 Monate liegen. Die Anträge selbst werden online über die Antragsplattform des BAFA gestellt. Einige Leitstellen bieten eine vorherigen Überprüfung des Antrags an, so dass es nicht im Rahmen des Antragsverfahrens zu zeitlichen Verzögerungen oder überraschenden Ablehnungen kommt. Im Rahmen des Antragsverfahrens muss der Antragsteller mindestens den Eigenanteil am Honorar nachweisen können. Nach Erhalt der Inaussichtstellung der Förderung kann mit der Beratung begonnen werden, als Beginn zählt auch der Vertragsabschluss mit dem Berater.

Verwendungsnachweis

Spätestens sechs Monate nach dem Erhalt der Inaussichtstellung der Förderung muss online der Verwendungsnachweis erfolgen. Dies erfolgt unter Einreichung der folgenden Unterlagen:

  • Ausgefülltes und vom Antragstellenden eigenhändig unterschriebenes Verwendungsnachweisformular,

  • Vom Antragstellenden ausgefülltes und unterschriebenes Formular zur EU-KMU-Erklärung und De-minimis-Erklärung
  • Das Bestätigungsschreiben des regionalen Ansprechpartners über die Führung des Informationsgesprächs (nur Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten)
  • Beratungsbericht
  • Rechnung des Beratungsunternehmens
  • Kontoauszug des Antragstellenden über die Zahlung des Honorars

Die eingereichten Unterlagen werden von der Leitstelle hinsichtlich der Vollständigkeit und Richtigkeit (Bericht) geprüft. Hierbei kann es zu Rückfragen kommen, die ggf. direkt mit dem Berater geklärt werden können. Die Leitstelle leitet die Unterlagen mit einem Votum an die BAFA weiter, welche eine abschließende Prüfung durchführt. Bei positivem Ergebnis erfolgt die Auszahlung des Zuschusses sofern das beratene Unternehmen die Begleichung des Gesamthonorars an den Berater nachweisen kann.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an einer Förderung im Rahmen der BAFA - Unternehmensberatung? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Melden Sie sich beim monatlich erscheinenden ReNOB-Newsletter an oder verbinden Sie sich mit mir auf einer der verschiedenen Social Media-Plattformen und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand beim Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz. Die Anmeldung des Newsletters erfolgt zu Ihrer Sicherheit im Double-Opt-In-Verfahren.

Frau   Herr




Captcha


Webprofile
Übersicht
letzte Seite
Seitenanfang