KfW-Energieeffizienzprogramm - Abwärme

Im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramms - Abwärme[1][2] werden der Investitionen gefördert, die Abwärmeverluste vermeiden bzw. verringern. Das Förderprogramm läuft zum 31.12.2018 aus. Neu ab dem 01.01.2019 dafür das KfW-Förderprogramm "Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft (295)".

Fördergegenstand

Grundsätzlich sind Förderungen in den folgenden Themenbereichen möglich:

  1. Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme, zum Beispiel durch

    • Prozessoptimierung

    • Umstellung von Produktionsverfahren auf energieeffiziente Technologien zur Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme
    • Dämmung/­Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen
    • Rückführung von Abwärme in den Produktionsprozess
    • Vorwärmung von anderen Medien
    • Dämmung/­Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen
    • Stromeffizienzmaßnahmen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Abwärmemaßnahme
  2. Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme

    • Auskopplung der Abwärme

    • Verbindungsleitungen zur Weitergabe von Wärme
    • Beleuchtung
    • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Gebäudeautomation
  3. Verstromung von Abwärme

  4. Abwärmekonzept sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling

Förderhöhe

Der Kredit für die Förderung wird unregelmäßig von der KfW gemäß der aktuellen allgemeinen Wirtschaftslage angepasst[3]. Die Vertragslaufzeit ist generell mindestens 2 Jahre. Es werden je Vorhaben bis zu 25 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Das können bis zu 100% der Investitionskosten sein und diese werden zu 100% als Kreditbetrag ausgezahlt. In Abhängigkeit vom Programmteil zahlt die KfW-Bank nach Antragsgenehmigung einen Tilgungszuschuss, der zu einer sofortigen Reduzierung der Tilgungssumme führt und nicht ausgezahlt wird.

Alternativ besteht die Möglichkeit, 30 % der förderfähigen Investitionsmehrkosten durch die KfW als Zuschuss zu erhalten. KMU erhalten Dieser gilt als Subvention und unterliegt entsprechenden EU-Richtlinien.

Ablauf

Basis für die Förderung ist eine Abwärmekonzept, das durch einen qualifizierten Experten für Energieeffizienz[3] für Förderprogramme des Bundes in der Kategorie "Energieberatung im Mittelstand" erstellt wird. Anschließend geht es zur Hausbank, bei der die entsprechenden Anträge gestellt werden. Nach Prüfung (und Zusage) des Antrags kann der Kreditvertrag geschlossen und mit dem Projekt begonnen werden. Nach Abschluss muss der Nachweis für die Durchführung eingereicht werden und es erfolgt die Auszahlung des Tilgungszuschusses.

Der Zuschuss wird direkt bei der KfW beantragt und im Anschluss an die Bestätigung der Durchführung und Einreichung weiterer Nachweise ausgezahlt.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an einer Förderung im Rahmen des KfW-Förderprogramms? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang