KfW - Erneuerbare Energien Premium

Im Rahmen des KfW-Förderprogramm - Erneuerbare Energien Premium[1] werden Investitionen in Anlagen zur Nutzung von Wärme aus regenerativen Energien gefördert.

Zielgruppe

Das Förderprogramm ist für Unternehmen, Privatpersonen, Freiberufler und Landwirte gedacht. Darüber hinaus kann das Förderprogramm auch von Kommunen, kommunalen Gebietskörperschaften und Gemeindeverbänden sowie Contractoren, gemeinnützigen Antragsteller und Genossenschaften genutzt werden.

Geltungsbereich

Die Projekte der Antragsberechtigten müssen in Deutschland umgesetzt werden.

Fördergegenstand

Grundsätzlich sind Förderungen für folgende Anlagentypen/-arten möglich:

  1. große Solarkollektoranlagen

  2. große Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse
  3. Wärmenetze, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden
  4. Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas
  5. große Wärmespeicher
  6. große effiziente Wärmepumpen
  7. Anlagen zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung

Rechtlicher Rahmen der Förderung

Die Förderung enthält einen zinsverbilligten Kredit und stellt damit eine Beihilfe im EU-rechtlichen Sinne dar. Die sich ergebende Subvention ist durch Höchstwerte begrenzt. Das Förderprogramm kann mit den KfW-Programmen "Energieeffizient Bauen" sowie "Erneuerbare Energien - Standard" (Tiefengeothermie) kombinierbar. Eine zusätzliche Kombination mit anderen Fördermitteln ist unter Berücksichtigung der EU-Beihilfegrenzen ebenfalls möglich, muss jedoch im Einzelfall geprüft werden.

Förderhöhe

Der Kredit für die Förderung wird unregelmäßig von der KfW gemäß der aktuellen allgemeinen Wirtschaftslage angepasst[2]. Die Vertragslaufzeit ist generell mindestens 2 Jahre. Es werden je Vorhaben bis zu 25 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Das können bis zu 100% der Investitionskosten sein und diese werden zu 100% (inkl. USt) als Kreditbetrag entweder in Summe oder in Teilen innerhalb von 12 Monaten nach Zusage ausgezahlt. Zusätzlich kann je nach Vorhaben auch ein Tilgungszuschuss in Anspruch genommen werden, welche jedoch nicht zur Auszahlung kommt, sondern die Kreditschuld reduziert

Ablauf

Der erste Weg führt zur Hausbank, bei der die entsprechenden Anträge gestellt werden. Nach Prüfung (und Zusage) des Antrags kann der Kreditvertrag geschlossen und mit dem Projekt begonnen werden. Der Tilgungszuschuss wird nach Nutzungsbestätigung zur Reduzierung der Kreditschuld eingesetzt.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an einer Förderung im Rahmen des KfW-Förderprogramms? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Melden Sie sich beim monatlich erscheinenden ReNOB-Newsletter an oder verbinden Sie sich mit mir auf einer der verschiedenen Social Media-Plattformen und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand beim Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz. Die Anmeldung des Newsletters erfolgt zu Ihrer Sicherheit im Double-Opt-In-Verfahren.

Frau   Herr




Captcha


Webprofile
Übersicht
letzte Seite
Seitenanfang