KfW-Umweltprogramm

Im Rahmen des KfW-Umweltprogramms[1] werden allgemeine Projekte gefördert, durch die die Umwelt geschützt, Ressourcen eingespart und Emissionen reduziert werden. Das Programm ist damit nicht auf eine bestimmte Technik begrenzt, sondern relativ offen.

Fördergegenstand

Grundsätzlich sind Investitionsmaßnahmen möglich, wenn diese:

  • Material und Ressourcen einsparen,

  • Luftverschmutzungen, Geruchsemissionen, Lärm und Erschütterungen vermindern oder vermeiden,
  • Abfall vermeiden, behandeln und verwerten,
  • Abwasser reinigen, vermindern oder vermeiden,
  • Boden und Grundwasser schützen,
  • Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung für Produktionsprozesse,
  • Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge sowie umweltfreundliche Schienen- und Wasserfahrzeuge anschaffen,
  • Ladestationen für Elektrofahrzeuge oder Betankungsanlagen für Wasserstoff errichten

Förderhöhe

Der Kredit für die Förderung wird unregelmäßig von der KfW gemäß der aktuellen allgemeinen Wirtschaftslage angepasst[2]. Die Vertragslaufzeit ist generell mindestens 2 Jahre. Es werden je Vorhaben bis zu 10 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Das können bis zu 100% der Investitionskosten sein und diese werden zu 100% als Kreditbetrag ausgezahlt. Abrufbar ist der Betrag in Zeilen oder als Summe und muss innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abgerufen werden.

Ablauf

Der Kredit wird über die Hausbank abgeschlossen, bei der die entsprechenden Anträge gestellt werden. Nach Prüfung (und Zusage) des Antrags kann der Kreditvertrag geschlossen und mit dem Projekt begonnen werden.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an einer Förderung im Rahmen des KfW-Förderprogramms? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Sie wünschen regelmäßige Informationen von mir zum Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz? Dann melden Sie sich einfach beim ReNOB-Newsletter an.

Newsletter
Übersicht
Seitenanfang