Offensive Mittelstand

Die Offensive Mittelstand will die allgemeine Qualität im Mittelstand fördern und so auf breiter Ebene gesunde und innovative Unternehmen in Deutschland im Kampf um die Marktanteile unterstützen. Dafür wurden Potenzialanalysen und Checks entwickelt, die eigenständig oder unter Hilfestellung von geschulten Beratern durchgeführt werden können. Die Ergebnisse und sich daraus ergebende Maßnahmen obliegen den Unternehmen und werden nicht kontrolliert[1].

Ziele der Offensive Mittelstand

Die Offensive Mittelstand sieht die (neuen) Qualität der Arbeit in den Unternehmen basierend auf systematischem und präventivem Management, konsequenter Personalförderung und -bindung, guter Unternehmenskultur und Innovationsfähigkeit. Sie gibt sich selbst die folgenden Ziele:

  1. Förderung der Handlungsbedingungen für gute Mittelständler und Hilfe für möglichst vielen Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben,

  2. Hilfe für Unternehmen, ihre Prozesse präventiv und innovativ zu gestalten sowie die besten Köpfe zu binden und zu gewinnen (und damit auf die demographischen Entwicklungen vorbereitet zu sein),
  3. Bündelung der Energie für eine wirkungsvolle Unterstützung des Mittelstands und
  4. Förderung des Images des Mittelstands als Motor für Innovationen in Deutschland.

Vorgehen zur Erreichung der Ziele

Um die oben genannten Ziele zu erreichen wurden vier wesentliche Pfeiler identifiziert, welche regelmäßig ausgebaut werden:

  1. der INQA-Check

    • Check "Guter Mittelstand - Wettbewerbsvorteile durch systematisches Management"
    • Check "Personalführung"
    • Analyse "Arbeit 4.0"
    • Check "Vielfaltsbewusster Betrieb"
    • Check "Gesundheit"
    • Check "Wissen & Kompetenz"
    • GDA-OrgaCheck "Arbeitsschutz"
    • Analyse "Innovationen sichern Erfolg"
    • Analyse "Betriebliche Bildung"
    • Analyse "Arbeitszeit"
  2. strukturierter Zugang zu Praxishilfen

  3. regionale Netzwerke zur regionalen Standortförderung
  4. Training für Berater/Dozenten

Nutzung der Checks/Analysen

Grundsätzlich können alle Checks und Analysen alleine (mit entsprechendem Zeitaufwand) durch das Unternehmen selbst und eigenständig durchgeführt werden, entsprechende Erklärungen zum Vorgehen finden sich in den Checks/Analysen. Da die Checks und Analysen im Detail jedoch erfahrungsgemäß doch viele Stolpersteine enthält, werden von der Offensive Mittelstand Berater/Dozenten im Rahmen eines Seminars dazu befähigt die Checks und Analysen gemeinsam mit dem Unternehmen durchzuführen. Sämtliche Berater müssen Ihre Qualifikation im 2-Jahresrhythmus aktualisieren - erfolgt dies nicht, erfolgt eine entsprechende Löschung aus dem Beraterpool[2]

Warum INQA-Checks?

Qualität in Unternehmen hat viele Auswirkungen auf die Unternehmensexistenz. Zusammengefasst erhöht sich mit steigender Qualität im Unternehmen die Ressourceneffizienz, und zwar sowohl bei der Betrachtung der monetären als auch bei den natürlichen Ressourcen, denn durch ein hohes Maß an Qualität werden die im Unternehmen eingesetzten Ressourcen optimal genutzt. Der INQA-Check "Guter Mittelstand" stellt ein wirksames Tool innerhalb eines Unternehmens dar, um sich wiederholt mit den erfolgreichen Unternehmen in Deutschland zu vergleichen und haben darüber hinaus folgende, weitere Vorteile:

  1. Sie erhalten mit dem INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand" einen kurzen und praxisnahen Überblick über die Potenziale in Ihrem Unternehmen

  2. Mit Hilfe des INQA-Checks "Guter Mittelstand" können Sie Handlungsstrategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit definieren und Verantwortlichkeiten dafür festlegen.
  3. Sie optimieren Ihr Unternehmen weiter mit Hilfe der von Ihnen im INQA-Check "Guter Mittelstand&uoqt; definierten Maßnahmen
  4. Sie positionieren sich als zuverlässiges, qualitätsorientiertes Unternehmen, das die gemeinsamen von allen wichtigen Partner des Mittelstands getragenen Praxisstandards-Mittelstand für gute Unternehmensführung anwendet.
  5. Sie präsentieren sich als attraktiver Arbeitgeber und guter Ausbildungsbetrieb.
  6. Sie dokumentieren, dass Ihr Unternehmen die Anforderungen des INQA-Checks "Guter Mittelstand" erfüllt.
  7. Sie können die Selbsterklärung in Ihrem Unternehmen aushängen und damit Ihren Kunden und Interessenten aufzeigen, dass Sie sich mit der Weiterentwicklung in Ihrem Unternehmen beschäftigen. Damit dokumentieren Sie, dass Sie das CE für das Management durchgeführt haben.
  8. Sie erzielen einen Marketingvorteil, wenn Sie diese Aktivitäten z. B. in einer Pressekonferenz oder einer Pressemitteilung veröffentlichen.
  9. Sie werden nach 2 Jahren daran erinnert, Ihre Maßnahmen zu kontrollieren und ggf. zu überarbeiten.
  10. Sie zeigen Ihrer Bank durch die Selbsterklärung und Ihre Maßnahmen, dass Sie an der Optimierung Ihres Unternehmens anhand des INQA-Checks "Guter Mittelstand" arbeiten.
  11. Sie zeigen, dass Sie sich auch mit dem Arbeitsschutz beschäftigen, da dieses Thema Teil des INQA-Checks "Guter Mittelstand" ist.
  12. Durch das Einsenden Ihrer Maßnahmen und der Selbsterklärung an die Geschäftsstelle erhalten Sie eine Dokumentennummer. Die Dokumentennummer weist nach, dass Sie sich selbst Ziele in Ihrem Unternehmen gesetzt haben, die den Kriterien des OM-Praxis-Checks als Praxisvereinbarung der Offensive Mittelstand entsprechen.

INQA-Checks vs ISO 9001

Auch wenn die Überschrift zu diesem Abschnitt so klingt, als wenn beide Qualitätssysteme gegensätzlich sind, so lässt sich feststellen, dass beide Ihre Berechtigung für Unternehmen haben, ja sich sogar kombinieren lassen. Während die ISO eine klare Struktur für ein Managementsystem vorgibt, innerhalb dessen sich das Unternehmen mit dem Thema Qualität im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses beschäftigt, so geht der INQA-Check "Guter Mittelstand" vielmehr in die eigentlichen Themen.

Und genau da zeigt sich dann auch der unterschiedliche Einsatzzweck. Managementsysteme helfen dort, wo Unternehmen mit vielen Mitarbeitern agieren und durch ein System ein Qualitätsniveau sicherstellen können. In kleineren Betrieben führen solche Systeme auch zu einem Erfolg, allerdings erkauft sich ein kleines Unternehmen diesen Erfolg mittels eines - seien wir ehrlich - nur begrenzt vertretbaren finanziellen Aufwands. Ganz zu schweigen davon, dass ein Managementsystem für einen Betrieb mit vllt. 10 Mitarbeiter einfach zu viel Arbeit verursacht und der Logik des Systems gar nicht entsprechen kann. Der INQA-Check "Guter Mittelstand" ist ein direktes Tool, welches zu Handlungen führt, ohne dass es einen systematischen Überbau bedarf.

Dies zeigt sich nach Aussagen verschiedener Beteiligter der Offensive Mittelstand unter anderem daran, dass vereinzelt Unternehmen dazu übergeben, bei Ihren Lieferanten den vollständig ausgefüllten (und gelebten) INQA-Check "Guter Mittelstand" als adäquates Qualitätssicherungssystem anzuerkennen. Ob, und vor allem, wie sich dieser Trend weiterentwickelt ist noch nicht erkennbar - es gibt kleinen Betrieben und Unternehmen jedoch die Möglichkeit ohne existierende ISO 9001 an Ausschreibungen teilzunehmen, in denen es eine klare Anforderung an ein Managementsystem zur Qualitätswahrung gibt.

Und darüber hinaus gilt für Qualitätsmanager folgendes: Niemand verbietet es Ihnen den INQA-Check "Guter Mittelstand" in Ihrem Unternehmen zu benutzen, auch wenn Sie ein ISO 9001 umgesetzt (und zertifiziert) haben. Denn: Die ISO 9001 gibt den Rahmen vor, der INQA-Check "Guter Mittelstand" gibt Ihnen die Themen.

Betrifft die folgende Dienstleistung

Schulung Offensive Mittelstand-Berater

Newsletter

Melden Sie sich beim monatlich erscheinenden ReNOB-Newsletter an oder verbinden Sie sich mit mir auf einer der verschiedenen Social Media-Plattformen und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand beim Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz. Die Anmeldung des Newsletters erfolgt zu Ihrer Sicherheit im Double-Opt-In-Verfahren.

Frau   Herr




Captcha


Webprofile
Übersicht
letzte Seite
Seitenanfang