Umweltpreis Baden-Württemberg

Mit dem Umweltpreis will das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg[1] Unternehmen auszeichnen, die sich mit betrieblichem Umweltschutz und nachhaltigem Wirtschaften auseinandersetzen und beispielhafte Projekte umsetzen. Den Wettbewerb gibt es seit 1993. Er wurde anfangs jährlich veranstaltet, seit 2002 erfolgt die Vergabe des Preises im 2-Jahres-Turnus. Um dem Schutz der biologischen Vielfalt gerecht zu werden, wird zusätzlich zum ursprünglichen Wettbewerb auch der Jurypreis "Erhalt und Förderung der Biologischen Vielfalt" vergeben.

Teilnehmer

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen

  1. Unternehmen (ohne Begrenzung auf bestimmte Branche)

  2. Selbstständige

aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung sowie Non-Profit-Organisationen. Alle Teilnehmer müssen ein breites Anforderungsprofil erfüllen, das von ökologieorientierter Unternehmensführung und Mitarbeiterschulung bis hin zu ressourcenschonenden Betriebsabläufen und zur Entwicklung umweltfreundlicher Produkte reicht.

Wettbewerbsgegenstand

Grundsätzlich gibt es wenige Anforderungen an den Wettbewerbsbeitrag. Wichtig ist, dass sich durch das Projekt auf die Themen Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften bezieht. Dadurch ergibt sich eine breite Palette an möglichen Wettbewerbsbeiträgen. Diese reicht von

  • energiesparender Technik über,

  • materialeinsparende Prozesse bis hin zu
  • Projekten im Logistikbereich (alternative Kraftstoffe) und auch
  • die Nutzung von Managementsystemen zur Erreichung von diversen Zielen im Bereich der Ressourcennutzung

Grundsätzlich gilt: Jedes Projekt, welches auf eine Entlastung der natürlichen Ressourcen abzielt ist ein würdiger Beitrag. Gleiches gilt für Projekte, die ökonomische Aspekte der Nachhaltigkeit angehen.

Ablauf

Alle Teilnehmer nehmen entsprechend ihrer Kategorie teil. Die Wettbewerbsgegenstände werden durch eine Jury bewertet. Je Kategorie kommen 3 Teilnehmer in die Endauswahl aus denen dann die vier Umweltpreisträger sowie die Gewinner der Sonderpreise bestimmt werden.

Preise

Der Wettbewerb ist mit insgesamt 60.000 EUR dotiert (6 x 10.000 EUR). Das Preisgeld ist jedoch wieder in entsprechende Projekte zu investieren und darf nicht in die allgemeine Unternehmenskasse fließen. Eine nachträgliche Refinanzierung der Entwicklungen und Umsetzungen ist also nicht möglich. Ziel ist eine langfristige Investition von öffentlichen Geldern in Umweltschutzmaßnahmen.

Fragen oder Interesse?

Sie haben Fragen zur und/oder Interesse an der Teilnahme am Wettbewerb? Dann melden Sie sich einfach bei mir und wir schauen, wo und wie ich Ihnen helfen kann.

Meine Kontaktdaten

Newsletter

Melden Sie sich beim monatlich erscheinenden ReNOB-Newsletter an oder verbinden Sie sich mit mir auf einer der verschiedenen Social Media-Plattformen und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand beim Thema Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz. Die Anmeldung des Newsletters erfolgt zu Ihrer Sicherheit im Double-Opt-In-Verfahren.

Frau   Herr




Captcha


Webprofile
Übersicht
letzte Seite
Seitenanfang